Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und hat besonders bei Tieren eine sehr gute therapeutische Wirkung. Eine Vielzahl von Arzneimitteln beinhaltet Heilpflanzen, wie zum Beispiel Herz Medikamente Digitalis oder Aspirin, deren Wirkstoff auf die Weidenrinde zurückgeht.  Da Heilpflanzen verschiedene Wirkstoffe in sich vereinen, wirken sie breitbandiger als ein schulmedizinisches chemisches Einzelmittel. So bilden Schleimstoffe bei Magen-Darm Erkrankungen eine Schutzschicht um die Magenwand, die sich insbesondere bei Reflux bzw Sodbrennen positiv auswirkt und Gerbstoffe dämmen Durchfälle ein. Phytotherapeutika haben sich über Jahrhunderte in Praxen mit ihrer Wirkung bewährt. Über viele Pflanzen gibt es auch Studien und wissenschaftliche Nachweise. Anwendungsgebiete sind vor allem Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Leber- und Magenerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Urogenitalerkrankungen, Verdauungsbeschwerden und rheumatische Erkrankungen.